Miserere - Dimensionen der Klage: Musik-Raum-Tanz

Einen besonderen Akzent in der Passionszeit setzt Kirchenmusikdirektor Gerd Kötter mit dem Lukas-Chor in einem Konzert am 24. März in der Lukaskirche. Die verschiedenen Dimensionen der Klage werden an diesem Abend nicht nur in der musikalischen Dramaturgie zum Klingen gebracht, sie werden auch visuell fassbar in der Interpretation der Tänzerin Urte Gudian und einer besonderen Raum- und Lichtgestaltung.

Obwohl die drei Komponisten Johann Sebastian Bach, Jan Dismas Zelenka und Antonio Lotti aus der gleichen Epoche stammen, wirkt ihre jeweilige Handschrift völlig gegensätzlich: Antonio Lotti gehört zu den fortschrittlichsten Komponisten des italienischen Barock. Jan Dismas Zelenka fasziniert durch seine dramatische Klangsprache. Die Wochenzeitung „Die Zeit“ schwärmt von Zelenka als dem „Bizarren neben Bach“. Johann Sebastian Bach eröffnet ein weites Ausdrucksspektrum von Klage und Trost.

Urte Gudian spannt in ihrem Tanz den inhaltlichen Bogen zwischen assoziativen Bildern und poetischen Abstraktionen. Stark zurückgenommene und auf Details reduzierte Bewegungen aus der Tradition des japanischen Butoh-Tanzes stehen neben großflächigen Tanzformen und der Interaktion mit den Vokalsolisten und dem Chor.